Tag Archive | "Chrome OS"

Tags: , ,

Chrome OS Netbook

Posted on 29 December 2009 by Nils

Mittlerweile hat sicherlich jeder mit Google Chrome OS rumgespielt. Viele haben gejubelt, viele haben vor Enttäuschung geschrien.
Ich gehöre eher zur jubelnden Sorte – 80% eines Arbeitstages befinde ich mich im Browser, 15% am Whiteboard und die restlichen 5 in anderen Programmen. Privat bin ich quasi 100% im Browser. Ein OS das in Sekunden bootet, keine Micky Maus Oberfläche hat, scheint ideal zu sein.
Wie auch immer, Google will wohl wirklich als Hardwarehändler auftreten. Das Nexus One soll man direkt bei Google bestellen können und auch das Google Netbook mit Chrome OS wird von Mountain View vertrieben werden. Erste (gemutmasste) Specs sehen wie folgt aus:

chromeos

– ARM CPU (kein Atom!!)
– Nvidia Chipset
– 10″ Multi-Touch Display (HD-ready)
– 64GB SSD (keine herkömmliche Festplatte)
– 2GB RAM
– WLAN
– BLuetooth
– Webcam
– Card Reader

Und das beste zum Schluss: Das ganze wird es fuer um die 200 Euro geben werden!
Wenn man schon sämtliche Daten nach Kalifornien schickt, spart man wenigstens beim Kauf der Hardware…

Comments (0)

Tags: , , , , , , , , ,

Chrome OS

Posted on 22 November 2009 by Markus

In der vergangenen Woche präsentierte Google eine frühe Version von Chrome OS. Chrome OS ist ein schlankes Betriebssystem, basierend auf einem Linux Kernel und einem Web Browser (Chrome). Google versucht eine Nische zwischen Smartphone und Netbook zu finden und verzichtet komplett auf native Applikationen. Das Web bzw. die “Wolke” stehen hier ganz klar im Vordergrund.


Noch nicht ganz klar ist mir, wer die Zielgruppe sein soll. Die Idee eines schlanken Betriebssystems ist sehr löblich, aber letzten Endes setzt dieses Konzept voraus, dass ich permanent mit dem Internet verbunden bin, denn native Applikationen gibt es nicht und soll es wohl auch nicht geben! Nativer Code muss von Google signiert werden um unter Chrome OS laufen zu können. Somit lässt sich unter Chrome OS nicht einmal 1+1 addieren, ohne dass das Gerät eine Anfrage ins Netz bzw. an Google schickt.

Nun kann ich spontan einige Situationen nennen, in denen ich keine Internetverbindung habe, jedoch nicht auf die Funktionalität meines mobilen Begleiters verzichten möchte:

  • In der Bahn. (Zwar meistens UMTS oder EDGE, jedoch auch auf langen Strecken nicht durchgehend.)
  • Im Urlaub bzw. generell im Ausland aufgrund hoher Roaming-Kosten.
  • An öffentlichen Plätzen mangels Sicherheit. (Eine Hotspot-Nutzung ist aus Sicherheitsgründen für mich inakzeptabel. Man beachte, dass viele Informationen heute noch unverschlüsselt übertragen werden.)
  • Bei Freunden / Bekannten, die weder Breitband Internet, noch Access Point haben.

Mir ist ebenfalls nicht klar, weshalb Google hier so knallhart dieses Minimalprinzip durchsetzt. Die Idee, einen Teil der Anwendungen ins Netz zu verlagern ist prinzipiell nicht verkehrt, sollte aber auch nicht ad absurdum geführt und schon garnicht mit besserer Performance begründet werden. Viele Web Applikationen sind dank aufgeblähtem Java Script Code wesentlich hungriger auf CPU und RAM als ihre nativen Vertreter. Deshalb sollte Google meiner Meinung nach die Basics wie Mail Client, Instant Messenger, Text Editor, Rechner, Medienplayer etc. als native Programme mitliefern. Nun möchte ich hierüber auch nicht zu früh meckern, denn bei Apple war es anfangs mit dem iPhone auch nicht anders. Wir erinnern uns, dass das SDK und der App Store erst mit Firmware 2.0 kamen. Also freuen wir uns auf Chrome und (hoffentlich) eine neue Ära des mobilen Internets.

Hier noch eine Demo:

Wer gerne mag, kann das neue Betriebssystem jetzt bereits testen. Den Download und den Source Code gibt es unter http://www.chromium.org/.

Comments (0)

iDoctor mobile development coding