Für was soll ich entwickeln? Android oder iPhone?

Posted on 07 August 2009 by Nils

Mittlerweile gibt es einige Android Handsets, Android auf Netbooks und bald auch Android auf Home-Entertainment-Systemen. Für Entwickler stellt sich darum immer mehr die Frage: Soll ich für das iPhone oder Android entwickeln?
Mit Hilfe der Daten von Flurry, einer mobile Analytics Firma, kann die Entscheidung erleichter werden. Schauen wir uns zuerst an, wie sich andere Entwickler entscheiden.

androidvsiphone

Es ist eindeutig zu erkennen, das immer mehr Android Projekte gestartet werden, während die Zahlen an neuen iPhone Projekten nach unten geht. Seit Januar hat sich die Zahl neuer Android Projekte gar verdoppelt. Der Trend geht hier also zu Android.
Aber wo tummeln sich die mobile Entwickler?

developers

Während im letzten halben Jahr die Zahl an Entwicklern bei Android und iPhone mehr oder weniger gleich geblieben sind ist klar zu erkennen, dass niemand mehr mobile Java Apps entwickelt. Das verstehe ich nicht ganz, da sehr viel mehr Endgeräte in Benutzung sind, die nur Java Apps unterstützen. Es fehlt jedoch an einer Java App Store Infrastruktur… Die nächste Grafik macht noch deutlicher, das der Trend weg von Java Apps geht.

applications

Man muss aber auch etwas vorsichtig mit diesen Daten sein. Flurry ist für iPhone und Android konzipiert und sicherlich nicht in sehr vielen Java Apps implementiert.
Und was macht der User? Für die werden immerhin die Programme entwickelt….

consumer

Hier frisst das iPhone immer mehr Anteile von Java und BlackBerry und ist die dominierende Plattform. Ich bin mir aber sicher, dass Android seine Anteile bis Ende des Jahres ausbaut. Eine ganze Flut an Android Handys wird für das Weihnachtsgeschäft erwartet.
Noch ein weiterer Blick auf den User. Wie oft wird eine installierte App im Lauf der Zeit verwendet?

frequency

Android Apps scheinen viel öfter verwendet zu werden als iPhone Apps. Bedeutet das, dass Android Apps eine bessere Qualität haben? Besser programmiert sind? Das Ergebnis ist sicherlich nicht so zu interpretieren – vielmehr liegt es an der Menge an verfügbaren iPhone Apps. Bei 65.000 Programmen probiert man gerne neues aus und vergisst alte Apps. Ich denke das kennt jeder iPhone Besitzer. Bei Android sind die Apps noch überschaubar und man ist quasi gezwungen immer die gleichen Apps zu verwenden.

Die Frage des Titels ist nicht einfach zu beantworten. Ich persönlich würde – vor allem Neueinsteigern – zu Android raten. Das liegt einerseits an Java, das einfacher zu lernen ist als Objective C und vor allem muss man sich (noch) nicht mit App Marketingstrategien rumschlagen. Außerdem können Apps direkt übermittelt werden und durchlaufen nicht einen zeitraubenden Zulassungsprozess wie bei Apple.
Viel Spaß mit Android!

Be Sociable, Share!

8 Comments For This Post

  1. Chris Says:

    Nicht das WebOS für Palm aus den Augen verlieren 😉

    http://developer.palm.com/

  2. Nils Says:

    Mit Palm/Pre/WebOS haben wir uns schon ausführlich beschäftigt (vvgl. http://mobilewebexperience.com/?s=webos&x=0&y=0&=Go),
    ich sehe dennoch die besten Chancen in der iPhone und vor allem Android Programmierung. Ich wage es zu bezweifeln, dass WebOS große Marktanteile in Europa gewinnt…
    Aufgrund der wenigen verfügbaren WebOS Apps, wird ein Programm jedoch sicherlich oft heruntergeladen – also sicherlich auch ein Weg für den Mobile Coder. Danke Chris

  3. Martin Says:

    Android wird auf vielen verschiedenen Telefonen verschiedener Hersteller eingesetzt werden – bzw. ist dieses möglich. iPhone ist iPhone – kein Betriebssystem, sondern ein einzelnes Telefon mit einem proprietären und inkompatiblen Betriebssystem. Ich würde nicht für ein einzelnes inkompatibles Gerät entwickeln, wenn ich die Alternative hätte für ein allgemein verfügbares System zu entwickeln, dass in vielen Geräten genutzt wird.

  4. Nils Says:

    Martin, da stimme ich Dir nur teilweise zu.
    iPhone OS ist ein vollständiges Betriebssystem – meiner Meinung auch das beste derzeit erhältliche Betriebssystem für Touch Screen Handsets. Wenn das Apple Tablet wirklich kommen wird, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass es mit iPhone OS ausgeliefert wird. Man kann sicher darüber streiten, ob das gut oder schlecht ist…
    Aber wie schon im Artikel geschrieben ist auch mir Android sympathischer.

  5. 2minutehate Says:

    “…dass niemand mehr mobile Java Apps entwickelt. Das verstehe ich nicht ganz, da sehr viel mehr Endgeräte in Benutzung sind, die nur Java Apps unterstützen”.

    Das kann vielleicht daran liegen, dass die Java VM auf den unterschiedlichen Handies unterschiedlich gut und schnell läuft und außerdem verschiedenste Displayauflösungen existieren. Dadurch wird die Entwicklung von z.B. Spielen sehr aufwändig, weil man sie auf 1000 Geräten testen und zig Workarounds programmieren muss, damit sie überall dasselbe Laufzeitverhalten zeigen.

    Kann man nur hoffen, dass es den Android Handies nicht genauso ergehen wird. Diesen einen Vorteil hat iphone als Plattform. Jeder hat das gleiche Gerät, sodass man sich sicher sein kann, dass seine Applikation überall gleich läuft.

  6. Nils Says:

    Danke für Deine Gedanken 2minutehate!
    Ich stimme Dir da voll und ganz zu, der Android Entwickler wird bald vor einem ähnlichen Problem stehen. Immerhin ist Android gewissermaßen (bis jetzt) für Smartphones limitiert.

  7. 2minutehate Says:

    Zu dem Thema wurde gestern ein Artikel veröffentlicht:

    http://infoworld.com/d/developer-world/google-android-party-over-317?page=0,0

  8. @BuzzEins Says:

    Ich denke, Android hat vor allem langfristig sehr viel Potenzial. Aber beide Umgebungen sind sexy! Ein Bekannter von mir muß z.Z. für Symbian ein Game entwickeln. Nach allem, was er so erzählt hatte, möchte ich nicht in seiner Haut stecken 🙂

    Wer Inspiration fürs iPhone development braucht, hier ist was schönes: http://iphone.geekspace.de/195.html

Leave a Reply

iDoctor mobile development coding