Archive | WebOS

WebOS Programmierer: Haut in die Tasten!

Posted on 18 August 2009 by Nils

Palm fordert Programmierer auf Apps für den Palm App Catalog zu übermitteln – und weißt direkt darauf hin, das man auch Geld damit verdienen kann. Das Prozedere erinnert sehr an die Übermittlung von iPhone Apps.
Man kann freie und kostenpflichtige Programme einstellen, die billigsten Apps liegen bei 0,99$ und als Entwickler bekommt man 70% des Verkaufspreis.

palm_pre_logo

Auch bei WebOS Programmen gilt es gewisse Qualitäts-Regeln einzuhalten. Apps müssen:

  • nützlich sein
  • ein ansprechendes Design haben, orientiert an den Palm UI guidelines
  • WebOS Apps sein, Browser basierende Programme werden nicht zugelassen
  • perfomant sein und nicht zu Ressourcen hungrig sein

Im offiziellen Blog Post von Palm werden die Schritte zur Übermittlung genau beschrieben.
Viel Spaß und Erfolg mit WebOS!

Comments (0)

Tags: , , , , , , ,

Palm Pre Optware Packet Manager

Posted on 09 July 2009 by Nils

Wenn ihr den Schritten vom ersten Teil “Palm Pre Root Zugang” gefolgt seit, müsstet ihr jetzt Root Zugang auf dem Palm haben. Glückwunsch!
Als nächstes sollten zwei Schritte durchgeführt werden:

  • Installation des Optware Package Manager
    Mit Optware können Programme installiert werden und genau das will man ja erreichen?! Glücklicherweise kann der Palm Packet Manager und Optware parallel ohne Konflikte laufen.
  • Neuen Benutzer anlegen
    Auf einem Linux System sollte man sich aus Sicherheitsgründen nicht als Root anmelden, deswegen wird ein neuer User mit vollen Zugriffsrechten angelegt.

palm_pre_root2

Bevor es losgeht ein wichtiger Hinweis: Jeder Schritt muss genau befolgt werden! Bitte nichts anderes ausprobieren, das wird nur Probleme geben und der Pre startet unter Umständen nicht mehr. Wir können natürlich keine Gewähr geben.

Installation des Optware Packet Manager

  1. Schreibzugriff auf das Root Dateisystem
    Um Änderungen durchzuführen muss zuerst das Root Dateisystem schreibbar gemacht werden.
    rootfs_open -w
  2. Ordner für ipkg (Paket-Verwaltungs-System) erstellen
    In diesem Schritt werden Ordner für Optware’s ipkg angelegt und direkt gemounted.
    mkdir /var/opt
    mkdir /opt
    mount -o bind /var/opt /opt
    echo '/var/opt /opt bind defaults,bind 0 0' >>/etc/fstab
  3. Das erste Packet installieren
    Über wget holen wir uns jetzt das ipkg-opt Paket.
    cd /tmp
    wget http://ipkg.nslu2-linux.org/feeds/optware/cs08q1armel/cross/stable/ipkg-opt_0.99.163-10_arm.ipk
  4. Entpacken das Pakets
    Das gerade heruntergeladene Paket muss entpackt werden.
    mkdir /tmp/ipkg
    cd /tmp/ipkg
    tar xvzf ../ipkg-opt_0.99.163-10_arm.ipk
  5. Entpacken zweiter Schritt
    Im der gerade entpackten Datei befindet sich noch mal ein tar.gz Archiv. Auch das muss entpackt werden.
    cd /
    tar xvzf /tmp/ipkg/data.tar.gz
  6. Aufräumen
    Die Dateien im /tmp Ordner können jetzt gelöscht werden.
    rm /tmp/ipkg-opt_0.99.163-10_arm.ipk
    rm -rf /tmp/ipkg
  7. Optware Konfiguration
    In diesem Schritt werden Optware die zu verwendenden Quellen mitgeteilt.
    mkdir -p /opt/etc/ipkg
    echo "src/gz cross http://ipkg.nslu2-linux.org/feeds/optware/cs08q1armel/cross/unstable" > /opt/etc/ipkg/optware.conf
    echo "src/gz native http://ipkg.nslu2-linux.org/feeds/optware/cs08q1armel/native/unstable" >> /opt/etc/ipkg/optware.conf
    echo "src/gz kernel http://ipkg.nslu2-linux.org/feeds/optware/pre/cross/unstable" >> /opt/etc/ipkg/optware.conf
  8. Path
    Um auf die Befehle in /opt/bin einfacher zugreifen zu können wird der Path gesetzt.
    export PATH=/opt/bin:$PATH
  9. Datenbank updaten
    Mit diesem Befehl wird die Optware Datenbank auf den neuesten Stand gebracht.
    ipkg-opt update
  10. Profile.d
    /opt/bin und /opt/sbin werden in die profile.de aufgenommen.
    mkdir /etc/profile.d/
    cd /etc/profile.d/
    wget http://gitorious.org/webos-internals/bootstrap/blobs/raw/master/etc/profile.d/optware

Das wars schon! Optware Package Manager ist damit installiert und fertig für den Einsatz.

palm_pre_root3

Wie schon erwähnt, sollte man aus Sicherheitsgründen eine neuen User anlegen um auf die Verwendung von Root verzichten zu können.

Neuen Benutzer anlegen

  1. Benutzername vergeben
    Im ersten Schritt, kann ein Benutzername vergeben werden. Statt ‘palmpre’ gebt ihr hier den Benutzernamen eurer Wahl ein.
  2. export MYUSER=palmpre

  3. Passwort erstellen
    Nach Eingabe des Befehls werdet ihr nach einem Passwort gefragt, bitte daran denken das man mit diesem benutzer/Passwort vollen Zugriff auf das System hat, also auch alle Daten. Man sollte also kein zu leichtes Passwort vergeben.
    adduser -h /var/home/$MYUSER $MYUSER
  4. sudo Paket
    In den nächsten Schritten wird dafür gesorgt, dass der neu angelegte Benutzer volle Zugriffsrechte erhält. Zuerst muss dazu das sudo package installiert werden.
    ipkg-opt install sudo
  5. Zugriffsrechte
    Mit den nächsten drei Zeilen Code bekommt der neue User Zugriffsrechte zugeteilt/
    chmod 640 /opt/etc/sudoers
    echo "$MYUSER ALL=(ALL) ALL" >> /opt/etc/sudoers
    chmod 440 /opt/etc/sudoers

Ab jetzt hat man also mit dem neuen Benutzer root Rechte – man sollte sich ab sofort nur noch mit dem neuen Benutzer anmelden. Will man dann einen Befehl ausführen verwendet man sudo mein_befehl, so wie es von anderen Linux Systemen bekannt ist.
Um das System ganz sicher zu machen sollte man OpenSSH installieren. Dazu mehr in einem anderen Posting.

Comments (11)

Tags: , , , , , , ,

Palm Pre kommt in Q4 nach Deutschland

Posted on 07 July 2009 by Markus

Endlich soll der Palm Pre nach langer Spekulation nun doch nach Europa kommen. Die spanische Telefonica hat sich für vier europäische Länder den Exclusiv-Vertrieb des als iPhone Killer bekanntgewordenen Smartphones gesichert.
In Deutschland, Großbritannien und Irland wird der Pre von O2 angeboten, während in Spanien der Anbieter Movistar den Vertrieb übernimmt.

Ein Launchtermin wurde noch nicht genannt, jedoch gehen Brancheninsider von einem Start im Oktober aus. Ebenso wenig sind Details zum Gerätepreis oder zum Tarif bzw. Vertrag bekannt. Interessenten können sich jedoch bereits unter o2online.de/goto/palmpre registrieren.

Der Palm Pre ist das erste einer Reihe von Smartphones, die mit dem Betriebssystem WebOS ausgeliefert werden sollen. WebOS basiert ähnlich wie Google’s Android auf Linux und steht unter der GPL. Der Quellcode steht somit für jedermann frei zur Verfügung.

Der Palm Pre hat einen 3,1 Zoll großen Multitouch-Touchscreen und löst 320 x 480 Pixel bei 16 Millionen Farben auf. Im Gegensatz zum großen Konkurrenten iPhone besitzt der Pre eine QWERTZ-Tastatur. Einer der großen Vorteile des Pre gegenüber dem iPhone ist das Multitasking, welches erlaubt mehrere Anwendungen parallel auszuführen. Das ist übrigens auch die Eigenschaft, die ich beim iPhone am meisten vermisse.

Was bleibt zu sagen? Alle freuen sich auf den Pre! Wenn O2 Germany faire Tarifmodelle schnürt, wird dem Erfolg nichts im Wege stehen. Die Plattform ist für Entwickler ähnlich interessant wie das iPhone oder Android. Somit entscheidet am Ende der Kunde. Da Nokia mit dem N97 nicht die erwartete Symbian Evolution eingeleutet hat, sondern mit einer hakeligen und inkonsistenten Touch-Bedienung, einem resistiven Touchscreen und altbackener Software enttäuscht, stehen die Chancen für Palm gar nicht so schlecht!

Update:
Mittlerweile hat O2 Deutschland angekündigt, den Palm Pre erst zur Weihnachtszeit auf den Markt zu bringen. Der Pre soll mit den aktuellen und durchaus attraktiven O2 Tarifen angeboten werden. Zum Gerätepreis gibt es nach wie vor keine Info.

Comments (1)

Tags: , , , , , , , ,

Palm Pre Root Zugang

Posted on 04 July 2009 by Nils

Gerüchten zufolge kommt der Palm Pre bald nach Europa. (*Update: Im Q4 ist es soweit)
Grund genug für MWE jetzt schon ein Tutorial zum Thema “Palm Pre Root Access” zu posten.

Wichtig: Die Durchführung geschieht natürlich auf eigene Gefahr! MWE übernimmt keinerlei Verantwortung.

Palm’s WebOS basiert auf Linux und bei jedem Linux System will man idealerweise Root Zugang. Damit hat man vollen Zugriff auf das System – kann also Programme installieren, System Einstellungen ändern usw..
Anhand 13 Schritten erklären wir, wie man sich Root Zugriff auf den Palm verschafft. Das Tutorial ist für Windows XP/Vista und USB geschrieben. Viel Erfolg!

palm_pre1

  1. WebOS Image
    Zuerst muss das WebOS als Image Datei heruntergeladen werden. Download hier.
  2. Umbenennung
    Die heruntergeladene Datei hat die Endung ‘.jar’. Die Datei muss in ‘.zip’ umbenannt und dann entpackt werden.
  3. Pre Developer Mode
    Jetzt kommt der Pre dran. Um in den Developer Mode zu wechseln muss der sogenannte Konami Code eingegeben werden. Also: upupdowndownleftrightleftrightbastart (frei übersetzt hochhochuntenuntenlinksrechtslinksrechtsbastart). Kein Witz, es funktioniert!
  4. Pre zurücksetzen
    Die Developer Mode App muss jetzt gestartet werden. Der Developer Mode muss aktiviert und die Nachfrage ob der Pre zurückgesetzt werden soll bestätigt werden.
  5. Treiber Installation
    Jetzt muss ein Treiber installiert werden. Den Treiber findet man in der extrahierten Datei in folgendem Pfad: webosdoctorp100ewwsprint/resources/. Dort muss jetzt die Datei NovacomInstaller_x86.msi ausgeführt werden, wer ein 64-bit Windows hat muss die Datei NovacomInstaller_x64.msi verwenden.
  6. palm pre root

  7. Pre und PC verbinden
    Nach erfolgreicher Installation des Treibers kann man jetzt den Pre mit dem PC verbinden (via USB). Im aufgehenden Fenster bitte “Nur Laden” auswählen. Es wird ein neues Gerät namens “Palm Novacom” erkannt und automatisch der passende Treiber installiert.
    Sollte es mit der automatischen Installation nicht klappen, wird nach einem Treiber gefragt. Es muss auf folgenden Ordner verwiesen werden C:\Programme\Palm, Inc\novacom\x86 oder bei einem 64-Bit Windows auf C:\Programme\Palm, Inc\novacom\amd64
  8. Python Installation
    Als nächstes muss Python installiert werden. Wichtig: Es muss Python in der Version 2.6.x installiert werden, bitte keine andere Version verwenden oder es klappt nicht! Download hier. Die Installation kann einfach durchgeklickt werden, keine Extra-Optionen sind notwendig.
  9. Skript Datei herunterladen
    Nach erfolgreicher Installation von Python können .py Skripte ausgeführt werden. Die Datei novaproxy.py Skript muss mit “Ziel speichern unter” gedownloadet und auf dem Rechner gespeichert werden.
  10. Skript ausführen
    Ein Doppelklick auf die heruntergeladene Datei genügt um Novaproxy zu starten.
    Sollte sich nichts tun, muss die Eingabeaufforderung geöffnet und mit ‘cd’ zum Pfad navigiert werden. Dann python novaproxy.py eingeben um das Skript auszuführen.
  11. Skript Installation
    Das Skript wird jetzt einige Zeit rumrödeln. Wenn die Meldung kommt “listening on port (8023)” war das Setup erfolgreich und es kann mit den nächsten Schritt weitergehen.
  12. PuTTy
    PuTTy ist ein Programm, mit dem man von Windows Computern auf Linux Shell und Telnet Server zugreifen kann. Download hier. PuTTy kann ohne Installation direkt ausgeführt werden.
  13. PuTTy Konfiguration
    Um mit dem Pre zu verbinden folgende Werte eintragen:
    Host name – localhost
    Connection type – RAW
    Port – 8023 (Falls was anderes vom Novaproxy Skript angezeigt wird, den Wert eintragen)

    Noch zwei weitere Einstellungen sind nötig. Dazu muss auf Terminal auf der linken Seite geklickt werden und unter line description folgende Werte eingestellt werden:
    Local echo – Force off
    Local line editing – Force off

    Die Verbindung kann/sollte gespeichert werden – dazu ein Name bei “Saved Sessions” eintragen und mit “Save” bestätigen.

  14. Verbindung herstellen
    Jetzt kommt der spannende Moment. Bei PuTTy auf “Open” klicken und eine Verbindung zum Pre wird hergestellt.
    Wenn root@castle:/# angezeigt wird hat man sich erfolgreich zum Pre verbunden. Glückwunsch!
    Wichtig ist noch, dass jede Verbindung mit “Exit” beendet werden muss. Also nicht einfach das PuTTy Fenster zumachen, sondern immer schön exit eingeben

Puuhh erstmal durchschnaufen.
Und jetzt? Wie geht es weiter?
Der zweite Teil der Serie gibt Auskunft, was man mit dem Palm Pre Root Zugang alles machen kann.

Comments (11)

Tags: , ,

Anwendungen für den Pre

Posted on 04 April 2009 by Markus

Für Palm ist es die letzte Chance das Jahr 2009 zu überstehen: Der Smartphone-Hersteller setzt alles auf eine Karte – den Palm Pre. Unsere Freunde von Gizmodo haben sich das Gerät bzw. eine Hand voll Anwendungen genauer angeschaut und sind begeistert. Getestet wurde ein PalmOS Emulator, Google Maps, eine Navigationssoftware, Sprint TV und das Musikprogramm Pandora.

Google Maps:

WebOS Google Maps

Google Maps ist fest in Palms neues Betriebssystem WebOS integriert. So lassen sich über die Standardsuche Orte und “points of interest” finden. Die Bedienung funktioniert wie auch beim iPhone mittels Fingersteuerung.

Palm OS Emulator:

WebOS Garnet Emulator

Alte und liebgewonnene Palm Anwendungen laufen auch auf dem neuen Palm Pre. Zwar nur in einer Emulation aber so lassen sich wichtige Anwendungen auch weiterhin nutzen, bis die entsprechenden Programme auf das neue WebOS portiert wurden.

Sprint TV:

Sprint TV WebOS

Ein TV-Dienst der Extraklasse, wie ich ihn derzeit auf dem (deutschen) iPhone vermisse bietet Sprint TV. Video on Demand, Programminformationen und das klassische TV Programm – immer und überall!

Sprint Navigation:

Sprint Navigation WebOS

Als weiteres Goodie wird es auf dem Palm Pre ein relativ unspektakuläres Navigationsprogramm namens Sprint Navigation geben. Das selbe Programm gibt es schon für das Android Handy G1.

Pandora:

Pandora Palm Pre

Der populäre Musikdienst Pandora findet ebenfalls seinen Weg auf den Palm Pre. Laut Gizmodo handelt es sich hierbei um die beste Pandora Implementierung auf einem mobilen Gerät.

Was wir hier sehen lässt hoffen! Es warten noch viele weitere vielversprechende Programme auf den Start des Pre. Hoffentlich liefert Palm ein rundes Produkt ab, welches vom Start an ohne größere Macken läuft. Dann sollte dem großen Comeback nichts mehr im Wege stehen. Zumindest abgesehen von der Wirtschaftskrise

Comments (0)

Tags: , , , ,

Palm Pre Spezifikationen

Posted on 12 February 2009 by Nils

Zur Zeit wird man ja überhäuft mit Handy Neuankündigungen. Von LG über Samsung bis hin zu Sony Ericsson – alle großen Hersteller kommen mit iPhone Kopien, sorry, natürlich “iPhone Killern” pünktlich zum MWC auf den Markt.
Aber konzentrieren wir uns auf was besseres. Was tolles. Etwas, dass die Technikwelt den Atem raubt. Der Palm Pre.

palm pre mobile web consulting

Vom amerikanischen Netzbetreiber Sprint wurden jetzt weitere Palm Pre Specs veröffentlicht:

  • 8 Gig sind fest eingebaut – reicht doch für bisschen Musik
  • Der Pre kann als Modem verwendet werden, sowohl Bluetooth als auch USB wird unterstützt
  • Die 3 Megapixel Kamera hat einen LED Blitz
  • Gewicht: 135 Gramm
  • MMS wird unterstützt

Und für uns in Deutschland die interessanteste Info: Der Palm Pre wird (bald) in Europa verfügbar sein – wahrscheinlich mit Vodafone als Provider. Leider ist immer noch kein Preis bekanntgegeben worden.

Aber wer wird den Palm Pre kaufen? Es zeichnet sich langsam eine Zielgruppe für die unterschiedlichen Geräte ab:
iPhone -> Mac/Apple Jünger
G1 -> Heavy Google User
Palm Pre -> Windows/Exchange User? Pensionierte IBM Mitarbeiter der Nostalgie wegen?

Via: mobileindustryreview

Comments (0)

Tags: , ,

Totgesagte leben länger!

Posted on 26 January 2009 by Markus

Dem ehemaligen Branchenprimus Palm ist nach seinem jahrelangen Fall ein sensationelles Comeback gelungen. Kenner und Experten sind sich einig: Der Palm Pre ist das erste Smartphone, welches dem iPhone in Sachen Funktionalität, Einfachheit und Bedienbarkeit Konkurrenz machen kann. Nicht zuletzt Verantwortlich für diesen Erfolg ist Jon Rubinstein, der bereits bei Apple für die Entwicklung von iPod und iMac zuständig war.

Das Erfolgsrezept ist einfach: Palm hat sich ganz offentsichtlich bei Apple bedient. Das neue Palm Betriebssystem WebOS vereint alle Vorteile des iPhone in sich, ohne aber die Nachteile mit übernommen zu haben. So verfügt das Palm WebOS über eine innovative Kontaktverwaltung, welche Lokale und Serverseitige Datensätze konsolidiert. Auch die Themen Multitasking und Systembenachrichtigungen löst Palm wesentlich intelligenter als Apple auf dem iPhone.

Für Entwickler ist Palms neue Plattform ebenfalls sehr interessant. Neue Anwendungen werden mit den etablierten (WEB2.0) Technologien HTML, CSS und JavaScript entwickelt. Ähnlich wie Apples App Store, wird Palm auch einen Online Marktplatz für Anwendungen und Spiele einführen.

Palm hat es tatsächlich geschafft den Smartphone Markt nochmals ordentlich durchzurütteln. Nachdem Nokia, RIM und Microsoft sich schon von Apple das Zepter aus der Hand nehmen lassen mussten, schickt sich nun das ehemalige Sorgenkind der Branche an zu Apple aufzuschließen und die übermächtige Konkurrenz links liegen zu lassen. Für den Kunden kann diese Entwicklung aber nur positiv sein, denn Konkurrenz belebt das Geschäft. Sollte es Microsoft nicht schaffen, dieses Jahr noch eine neues Smartphone Betriebssystem auf den Markt zu bringen, dürfte Windows Mobile bald Geschichte sein.

Comments (4)

iDoctor mobile development coding